Berufsförderung

Wir vermitteln Ihnen berufliche Perspektiven entsprechend Ihren Fähigkeiten und Neigungen und berücksichtigen hierbei Ihr Leistungsvermögen. Wir helfen Ihnen bei der beruflichen Orientierung und bei der Wiedereingliederung in einen Beruf, zum Beispiel durch Vermittlung von Berufspraktika und Arbeitsplätzen auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt. Falls die Eingliederung in den Allgemeinen Arbeitsmarkt aktuell nicht möglich sein sollte, suchen wir gemeinsam mit Ihnen nach Alternativen.

Berufliche Orientierung

Viele Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen wissen nicht genau, ob sie den Anforderungen einer Tätigkeit auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt gewachsen sind. Wir bieten einen dreimonatigen Kurs zur beruflichen Orientierung an, der eine Entscheidungshilfe für die berufliche Zukunft bieten soll. In zwei Phasen können Sie zuerst Ihre beruflichen Fähigkeiten und Fertigkeiten erproben und diese dann in einer achtwöchigen Berufsphase einsetzen. Wir entwickeln gemeinsam einen Plan für Ihre weitere berufliche Eingliederung.   

Unterstützte Beschäftigung

Für Menschen, die einer geregelten Arbeit nachgehen können, aber besondere Unterstützung brauchen, bieten wir eine unterstützte Beschäftigung an. Nach einer Orientierungsphase, in der ein geeigneter Betrieb ausgewählt wird, werden sie zwei Jahre lang direkt in dem Unternehmen auf ihre spätere berufliche Tätigkeit vorbereitet. Dafür erstellen wir gemeinsam mit Ihnen und dem Unternehmen einen Plan zur beruflichen Qualifizierung. Wir begleiten Sie während des gesamten Zeitraums. Auch eine anschließende Begleitung im Beruf ist möglich.   

Berufliche Wiedereingliederung

Wir unterstützen Rehabilitanden über einen Zeitraum von sechs bis acht Monaten bei der Wiedereingliederung in einen Beruf. Hierbei erhalten Sie einen Überblick über den regionalen Arbeitsmarkt und wir entwickeln gemeinsam Bewerbungsstrategien. Es werden mehrere Praktika zur Orientierung und zur Einarbeitung durchgeführt, während gleichzeitig Kenntnisse in Mathematik, Deutsch und EDV aufgefrischt werden. Ziel ist es, eine Festanstellung zu erhalten. Unsere Teilnehmer werden während des gesamten Zeitraums psychologisch und sozialpädagogisch begleitet.  

Budget für Arbeit

Suchen Sie eine Alternative zur Wfbm? Durch das Budget für Arbeit wird es Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen ermöglicht, ein reguläres Beschäftigungsverhältnis einzugehen. Beim Amt für Teilhabe und Soziales muss ein Antrag für das Budget gestellt werden. Wir helfen Ihnen gerne! Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer. 

Flyer zum Download

Arbeiten im geschützten Bereich

Wenn Sie aufgrund einer seelischen Erkrankung nicht arbeitsfähig sein können, haben Sie die Möglichkeit in den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) von zentegra arbeiten zu können. Dort können Sie einer für Sie geeigneten Tätigkeit nachgehen. Zudem erarbeiten wir gemeinsam Ihre beruflichen sowie persönlichen Ziele. 

Flyer zum Download